Home | Was ist MS? | Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden bei MS | Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden: Umfrageergebnisse

Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden: Umfrageergebnisse

An der Onlinebefragung über Alternativmedizin haben insgesamt 622 Menschen teilgenommen. Darunter waren Menschen, die gerade erst die Diagnose MS erhalten haben
und andere, die bereits seit vielen Jahren (zwei davon seit 50 Jahren) mit MS leben.

Anwendung von alternativen
Behandlungsmethoden

Während 19,6% der Befragten niemals alternative Behandlungsmethoden ausprobiert haben, haben 80,4% mindestens eine davon ausprobiert und etwa
die Hälfte (46,7%) hat bereits zwischen zwei und fünf alternative Behandlungsmethoden ausprobiert. Nur sehr wenige, 16,4%, haben sechs oder mehr verschiedene alternative Behandlungsmethoden ausprobiert. Zwei Drittel aller Befragten setzen aktuell eine oder mehr Methoden der Alternativmedizin ein. Es wird eine große Vielzahl von alternativen Behandlungsmethoden eingesetzt. Zu den beliebtesten zählen Vitamine, Ergänzungsmittel und andere Ernährungsansätze (insbesondere die ‘Best Bet’-Diät), LDN, Akupunktur, Massage und Yoga.

Ärzte und Alternativmedizin

Mehr als die Hälfte aller Befragten (58,3%), haben sich nicht mit einem MS-Therapeuten besprochen, bevor sie eine alternative Behandlungsmethode ausprobiert haben. Wenn sie gefragt wurden, warum sie keinen Arzt befragt haben, haben 20,3% geantwortet, dass sie befürchten, dass ihr behandelnder Arzt sich negativ über die Therapie äußern würde und 15,3% wollten nicht entmutigt werden. 71,6% gaben an, dass sie dies einfach für unwichtig oder unnötig halten.

Effektiv oder nicht?

76,5% aller Befragten gaben an, dass die Alternativmedizin sich positiv auf ihre Gesundheit ausgewirkt hat. 5,2% berichten von einem negativen Effekt. 18,3% haben keinerlei Veränderungen verspürt. Über die Hälfte hatte keinerlei Bedenken, Alternativmedizin einzusetzen, aber unter denen, die es bereits tun, ist die häufigste Sorge die Kostenfrage (37,6%) und viele sind empört darüber, dass die gesetzlichen Krankenkassen oder Versicherungen für die Behandlung mit teuren Medikamenten zahlen, nicht aber für alternative Behandlungsmethoden, von denen sie das Gefühl haben, dass sie insgesamt besser für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit sind. 11% waren besorgt über eventuelle Wechselwirkungen zwischen der alternativen Behandlungsmethode und ihrer MS-Medikation und 10% äußerten Bedenken über die Reaktion ihres behandelnden MS-Arztes.