Home | Was ist MS? | Gesund leben | Gesund leben – was MS-Betroffene tun können

Gesund leben – was MS-Betroffene tun können

Von Linda A. Morgante, Advanced Practice Nurse, Corinne Goldsmith Dickinson Center for MS, Mount Sinai School of Medicine, New York City, USA

Multiple Sklerose ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, die mit Unwägbarkeiten und Unsicherheit im Alltag der Betroffenen einhergeht. Besonders wichtig ist die Entwicklung eines vielseitigen Programms zur Schaffung optimaler Bedingungen für eine körperliche, emotionale, soziale und spirituelle Gesundheit. Zwar ist MS eine unheilbare Krankheit, doch gibt es für jeden die Hoffnung, seine Lebenskräfte krankheitsbegleitend zu erneuern und Ausgleichsmöglichkeiten zu schaffen, die ihm die nötige Harmonie geben.

Jeder Mensch muss für sich selbst entscheiden, ob er einen gesunden Lebensstil oder gesunde Gewohnheiten entwickeln will. Dies gilt einmal mehr für MS-Betroffene, die sich ihrer Krankheit oft hilflos ausgeliefert fühlen. In Sachen Diäten, Bewegung, Stressmanagement, Reisen, Freizeitaktivitäten und gesundheitsfördernde Maßnahmen beispielsweise kann jeder Einzelne im Rahmen seiner Möglichkeiten Einfluss auf den Verlauf seiner Krankheit nehmen.

Zwar konnte kein direkter Zusammenhang zwischen Ernährung und dem Krankheitsverlauf nachgewiesen werden, doch ist unbestreitbar, dass Nahrung der Stoff ist, aus dem der Körper gemacht ist und seine Energie bezieht. Eine ausgewogene fettarme und ballaststoffreiche Ernährung kann zur Stabilisierung des Gewichts und Verbesserung der Darmgesundheit beitragen. Die Einnahme von

Nahrungsergänzungsmitteln wie Multivitamin-, Mineralstoff-, Kalzium- und Vitamin-D-Präparate ist u. U. empfehlenswert, kann eine gesunde Ernährung jedoch nicht ersetzen. MS-Betroffene sind gut beraten, wenn sie Vitamin-, Mineralstoffzusätze oder pflanzliche Zusätze erst nach Rücksprache mit ihrem Arzt bzw. ihrem Pfleger einnehmen. Nur so können Wechselwirkungen mit der traditionellen Medikation sicher vermieden werden.

Regelmäßige Bewegung ist aus verschiedenen Gründen wichtig und sollte selbstverständlicher Teil des Alltags eines jeden Menschen sein. Bewegung stärkt nicht nur das Herz-Kreislauf-System sondern kräftigt, schafft Ausdauer und wirkt emotional stabilisierend. Bewegung ist ein geeignetes Mittel, MS-bedingter Erschöpfung und Spastik zu begegnen. Wassertherapie (auch „Hydrotherapie“) ist zur Begleitung von MS geeignet, da sie einen aerobic-ähnlichen Effekt erzielt, ohne den Körper dabei zu erwärmen. Als sportliche Aktivitäten bei MS werden u. a. auch Stretching, Low Impact Aerobic mit kraftsportlichen Komponenten unter Verwendung leichter Gewichte empfohlen. MS- Betroffene sollten ihr Bewegungsprogramm mit ihrem Arzt absprechen; ggf. empfiehlt sich vor Anwendung des Programms auch die Konsultation eines Physiotherapeuten.

Bei den ungewöhnlich hohen Belastungen dieser Erkrankung kann sich die Stressbewältigung besonders schwierig gestalten. Auch bei gesunden Menschen verschlechtert sich unter Stress meist das Allgemeinbefinden; der MS-Erkrankte bekommt Stress oft in Form einer Beeinträchtigung seiner Toleranz gegenüber den Krankheitssymptomen zu spüren. Stress kann zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führen. MS- Erkrankte neigen bei erhöhter Körpertemperatur zu stärkeren Erschöpfungssymptomen oder zu einer akuten Verschlechterung der MS-Symptomatik. Entspannung kann schon sein, wenn man einmal tief durchatmet, eine angenehme Erinnerung oder einen angenehmen Moment ins Gedächtnis ruft oder einfach lächelt. Systematische Methoden progressiver Entspannung umfassen progressive Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation, Tai- Chi oder das Gebet. Manche Menschen finden Entspannung in der Natur, Kunst, Musik oder anderen Quellen. Dies lehrt uns, dass der Mensch jenes Medium wählen soll, das geeignet ist, ihm Entspannung und Gelassenheit im Alltag zu spenden.

Reisen macht Spaß, kann für einen MS-Erkrankten aber auch eine Stressquelle sein. Viele Reisebüros bieten spezielle Reisen für Menschen mit Behinderungen an und sichern so den Erholungseffekt. Bei der Wahl des Reiseziels sollten das Klima und die Durchschnittstemperatur berücksichtigt werden (zu warme oder feuchte Orte sind für den Urlaub u. U. ungeeignet), außerdem die Verkehrsanbindung, das Vorhandensein eines Healthcare-Anbieters bzw. einer Gesundheitseinrichtung in der Nähe sowie zur Aufbewahrung von Injektionsflüssigkeiten das eines Kühlschranks. Gute Planung ist das A und O einer Reise, wenn sie einen Erholungseffekt haben soll.

Es gibt MS-Patienten, die dem MS-Krankheitsbild gegenüber mit großer Sorgfalt begegnen, gleichzeitig aber andere Bereiche des Körpers vernachlässigen, die ebenfalls Aufmerksamkeit benötigen. Zu den erforderlichen regelmäßigen hausärztlichen Untersuchungen gehören ggf. das Kardiogramm, die Überwachung des Blutzuckerspiegels, der Triglyceridkonzentration und des Cholesterinspiegels. Frauen sollten regelmäßig einen Gynäkologen für einen Zervixabstrich, zur Brustuntersuchung und Untersuchung der Knochendichte aufsuchen. Letztere ist besonders wichtig, wenn Steroid- Mehrfachdosen verabreicht wurden oder wenn die MS zur Einschränkung der Mobilität geführt hat. Die Personen sollten sich bei ihrem Hausarzt erkundigen, welche medizinischen Routineuntersuchungen durchzuführen sind und wie oft.

Eine hoffnungsvolle und optimistische Grundstimmung kann gesundheitsfördernd sein und den Heilungsprozess fördern. Nach ihren Hoffnungen befragt, nennen MS-Erkrankte meist die Hoffnung auf Heilung oder zumindest eine Befreiung von den lästigen Symptomen, die ihre Krankheit mit sich bringt. Die moderne Medizin rechtfertigt so manche Hoffnung MS-Erkrankter, eine Heilung ist jedoch noch nicht in Aussicht. Neue Errungenschaften sind etwa Interventionsmöglichkeiten zur Reduzierung der Rezidivrate, zur Verlangsamung des Krankheitsverlaufes und zur Linderung von MS- Symptomen wie Schmerzen und Erschöpfung. Der Zugang zu guter Gesundheitsfürsorge ist für Betroffene von größter Bedeutung; dazu ist es wichtig, einen Ort zu finden, der die benötigten umfassenden Heilungsmaßnahmen bieten kann. Eine gute Versorgung durch Healthcare-Anbieter, die einen holistischen Ansatz zur Behandlung von MS verfolgen, sind manchmal das beste Mittel, wenn es darum geht, allem Auf und Ab zum Trotz in einem Leben mit dieser unberechenbaren Krankheit nicht die Hoffnung zu verlieren.