Home | Was ist MS? | Gesund leben | Familienausflug mit der Slovak MS Union

Familienausflug mit der Slovak MS Union

Von Juliana Ilencikova, Manager International Affairs, Slovak MS Union

Kurzbeschreibung des Vorhabens:

Der Verband Slovakian MS Union organisiert Fahrten für MS-Betroffene und ihre Familien. Dadurch öffnet sich den Betroffenen ein wirtschaftlich gangbarer Weg, soziale Netzwerke innerhalb der MS-Gemeinschaft zu pflegen und weiter auszubauen, gemeinsame Erfahrungen auszutauschen und bei minimalen Kosten an verschiedensten Aktivitäten teilzuhaben.

Ziele:

  • MS-Erkrankten, die u. U. nicht mehr in der Lage sind, über den Arbeitsplatz und / oder Clubs und Sportvereine sozial aktiv zu sein, wenig kostenaufwendige soziale Zusammenkünfte ermöglichen
  • Solche MS-Erkrankten, die aufgrund bestehender Schwierigkeiten, sich in der bestehenden Infrastruktur bzw. mit den bestehenden Verkehrsmitteln fortzubewegen, ermutigen, das Haus zu verlassen und sich mit anderen Betroffenen zusammenzufinden.
  • Kleinen Kindern mit einem MS-erkankten Elternteil die Möglichkeit geben, mit anderen Kindern in ähnlichen Situationen zu sein und zu spielen und heranwachsenden Kindern die Gelegenheit bieten, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen.
  • MS-Erkrankten und ihren Familien dabei helfen, etwas zu unternehmen, Freude am Leben zu haben und dadurch ihre Lebensqualität zu erhöhen.
  • Das MS-Bewusstsein unter Betroffenen erhöhen und von örtlichen Zweigstellen der Slovak MS Union angebotene Aktivitäten unterstützen.

Hintergrund:

Die Organisation sozialer Zusammenkünfte für MS- Erkrankte ist überaus kostenaufwendig, staatliche Fördermittel werden nur in stark begrenztem Umfang bewilligt. Transportbarrieren stellen ein mögliches Hindernis dar; eine Person im Rollstuhl benötigt i. d. R. zwei Hilfspersonen, die ihr helfen, das Haus zu verlassen und sich in der Stadt zu bewegen, was einmal mehr Ausgaben verursacht. Ausflüge erlauben es MS-

Erkrankten und ihren Familien, den Tag einmal außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen und in einer für sie zugänglichen und gleichzeitig unterstützenden Umgebung ihre persönlichen Erfahrungen untereinander auszutauschen und zu besprechen.

Vermarktung des Programms:

Die Förderung der Ausflüge obliegt dem Leiter der betreffenden Zweigstelle. Mitglieder von Ortsverbänden mit mehr als 30 Mitgliedern erhalten eine Kurzbekanntmachung und eine Einladung auf dem Postweg. Mitglieder kleinerer Ortsverbänden mit 30 Mitgliedern oder weniger erhalten die Ausflugsinformationen in einem persönlichen Telefonanruf vom Leiter ihrer jeweiligen Zweigstelle. Ganz gleich ob per Post oder Anruf übermittelt – die Einladungen gehen zwei Wochen vor dem betreffenden Ausflug an die Empfänger. Einladungen der Leiter gehen auch an MS-Erkrankte solcher Orte, in denen es keinen Ortsverband gibt. Dies ist eine kostengünstige Variante, Programme in anderen Gemeinden zu fördern und je nach Bedarf womöglich auch Mittel für die Gründung weiterer MS-Zweigstellen frei zu machen.

Programmstruktur:

Die Organisation der Ausflüge obliegt dem Leiter der jeweiligen Zweigstelle. Zur Organisation gehören die Beschaffung von Speisen und Getränken für sämtliche Teilnehmer. Viele Teilnehmer bereichern das Angebot aber auch durch eigene Speisen und Getränke. Die Ausflugsziele befinden sich außerhalb der Stadtgrenzen an ausgesuchten Plätzen unter freiem Himmel oder Gärten von Mitgliedern. Gebühren fallen für die Benutzung der Flächen nicht an, da diese nicht reserviert werden müssen und für die Zusammenkünfte öffentliche Flächen oder Hausgärten verwendet werden.

Die Zusammenkünfte haben informellen und ungezwungenen Charakter; die Mitglieder werden angehalten, den Tag ihren individuellen Wünschen entsprechend zu verbringen, dies allerdings unter der Prämisse, dass das Kernanliegen in der Pflege sozialer Kontakte mit anderen Mitgliedern ist, Singen zur Gitarre und zum Akkordeon, Grillen am Lagerfeuer, Schwimmen (sofern das gewählte Ausflugsziel einen See oder ein Freibad hat); die Zweigstellen Trnava und Presov bieten Hippotherapie (Therapie mit Pferden) als Teil des Ausflugs an.

Rückblick:

Etwa 20 Personen nehmen an einem Ausflug pro Zweigstelle teil, jährlich sind das etwa 500 MS-Erkrankte, die an den Ausflügen der verschiedenen Zweigstellen teilnehmen. In der Slowakei existieren keine Gruppen speziell zur Unterstützung von Kindern und Teenagern mit einem MS-erkrankten Elternteil. Die Ausflüge erfüllen daher auch den Zweck, dem Bedürfnis dieser Kinder am Dabeisein und gegenseitigen Austausch über ihre Gefühle als indirekt betroffene Familienmitglieder zu entsprechen.

Projektkosten:

• Speisen und Getränke für alle teilnehmenden Mitglieder • Einladungen und Bekanntmachungen
• Aktivitäten (z. B. Pferde und einen Trainer)
• Transport zum und vom Ausflugsziel

Einschränkungen:

Die Familien benötigen eine Beförderung zum Ausflugsziel. Da letzteres sich außerhalb der Stadt befindet, ist eine Beförderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht immer gewährleistet. Durch die begrenzten zur Verfügung stehenden Mittel können Mitglieder, die die Fahrt nicht bezahlen können, nicht teilnehmen. Da die Zusammenkünfte im Freien stattfinden, hängt ihr Gelingen von den Wetterbedingungen ab.

Vorschläge:

Will ein Land einen informellen Familienausflug organisieren, und dies Erfolgsaussichten hat, so sollte mit der betreffenden MS-Gesellschaft geprüft werden, ob der Ausflug nicht als landesweite Maßnahme gefördert werden kann. Hat eine Person der Gruppe Erfahrung in der Beschaffung von Fördermitteln, so bitten Sie diese Person, die Suche nach Sponsoren zu übernehmen. Fördermittel können für Prospekte und ihre Verbreitung verwendet werden, wodurch mehr Menschen über diese Aktivität informiert werden.