Home | Was ist MS? | Emotionen und Kognition | Buchbesprechungen

Buchbesprechungen

Love, Honor & Value.

A family caregiver speaks out about the choices and challenges of caregiving
(etwa: Liebe, Ehre & Wert. Eine Familienpflegerin spricht über die Möglichkeiten und Herausforderungen der Pflege)
Von Suzanne Geffen Mintz
Präsidentin / Mitbegründerin,
US-amerikanischer Familienpfleger-Verband (NFCA) Buchbesprechung von Mary Crowley
Pflegerin, MS Irland

Suzanne Geffen Mintz hat einen inspirierenden, überzeugenden und emotionalen Bericht über ihr Leben als Pflegerin ihres Ehemannes Steven, der an MS erkrankt ist, geschrieben. In einer Geschichte, in der sich wohl alle Pfleger wiederfinden können, hebt sie den enormen Beitrag hervor, den der Pfleger leistet, und zwar nicht nur für die geliebte Person, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes. Manche tun dies unter schweren körperlichen, emotionalen und finanziellen Opfern.

Sie erzählt uns von den frühen Stadien der Krankheit ihres Ehemannes, als er zum ersten Mal ein Kribbeln in beiden Beinen spürte; von der Zeit voller Angst, als Steven im Krankenhaus war und der Arzt ihr schließlich mitteilte, dass er MS hatte, eine degenerative und unheilbare neurologische Krankheit; die Traurigkeit und Verzweiflung, die für sie und ihre Familie folgten; und wie sie sich aufgerappelt hat und es geschafft hat.

Suzanne erklärt eine SWOT-Analyse. SWOT steht für Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Dies ermöglicht es der Pflegeperson, damit zu beginnen, die Sache in die Hand zu nehmen, Wege zu finden, mit ihren Ängsten fertig zu werden, zu entscheiden, welche Möglichkeiten sie hat, vielleicht Hilfe von Familien, Freunden oder von ihrer Gemeinschaft zu erbitten, und zu erkennen, dass sie nicht allein ist.

Sie zeigt die Isolation, die dadurch entsteht, dass man sich so sehr auf das tägliche Leben konzentrieren muss, während Familie und Freunde sich abwenden.

Sie teilt mit uns die Erfahrungen und die Opfer anderer Pfleger: manche pflegen ihren Vater, ihre Mutter, ihr Kind oder ein anderes Familienmitglied; manche müssen auf ihre Angestelltenkrankenversicherung oder ihren Rentenanspruch verzichten.

Schließlich behandelt sie Frustration, Traurigkeit, Kummer, Liebe, Güte, Mitleid, Wut, Stolz und Schuld auf eine sehr sympathische Art. Es ist faszinierend und beruhigend, über die Erfahrungen so vieler verschiedener Menschen zu lesen und wie sie ihre Aufgabe bewältigt haben. Es übermittelt Pflegern die wichtige Botschaft, dass es andere Menschen gibt, die dieselben Erfahrungen machen.

Es sollte erwähnt werden, dass Suzanne Amerikanerin ist. Sie hat zwar über ihr Leben als Langzeitpflegerin in den USA geschrieben, aber ihr Buch hat dennoch allgemeingültige Bedeutung. Ich würde es Pflegern beider Geschlechter und aller Nationalitäten empfehlen.

Verlag: Capital Books, 2002, ISBN 1892123568, Preis US$14.95

 

Me and My Shadow

Learning to live with Multiple Sclerosis

(etwa: Ich und mein Schatten – Lernen, mit Multipler Sklerose zu leben) Von Carole Mackie mit Sue Brattle
Buchbesprechung von Jackie Weight Landwirtin, England.

Dies ist eine Autobiographie einer jungen Frau, die ihr Leben total genießt und in ihrem Traumberuf als Stewardess bei British Airways arbeitet, als sie plötzlich während einer Pause zwischen zwei Flügen in Rio (ihrem Traumziel) krank wird und ins Krankenhaus eingeliefert wird. Sie beginnt eine Reise, während der sie herausfindet, dass sie MS hat.

Wie viele von uns wissen, die diese Reise durchgemacht haben, kann diese Reise lang und emotional schmerzhaft sein. Carole erzählt ihre Geschichte aus dem Herzen heraus. Es ist ein offener, ehrlicher und positiver Bericht über den Kampf, mit dem man konfrontiert wird, wenn man versucht, Antworten zu bekommen, die es manchmal nicht gibt. In dem Buch ergreifen Caroles Eltern, ihr Exfreund und ihr Arbeitgeber die Gelegenheit, Caroles Krankheit aus ihrer Sicht zu beschreiben – dies hilft uns dabei, ihre unterschiedlichen Reaktionen zu verstehen. Das Buch berichtet uns auch über Caroles fantastische Veranstaltungen zur Geldbeschaffung für die MS-Forschung.

Dieses Buch mag manche Menschen beunruhigen, bei denen gerade MS diagnostiziert wurde und die nicht wissen, was sie erwartet. Carole hatte das Pech, sehr schnell viele der mit der Krankheit verbundenen Symptome zu haben. Doch von dem Moment an, in dem ich begann, das Buch zu lesen, konnte ich es nicht mehr weglegen; Zum Teil vielleicht deswegen, weil ich mich in Carole so oft

wiedererkannt habe und viele Übereinstimmungen mit ihr festgestellt habe, sowohl symptomatisch als auch persönlich. Ich war überrascht festzustellen, dass sich zwei so verschiedene Frauen so ähnlich sein können.

Alles in allem ein sehr positives Buch und wirklich gut zu lesen, das ich nicht nur Menschen mit MS, sondern auch ihren Familien, Freunden und jedem empfehlen würde, der wirklich verstehen will, was es heißt, MS zu haben.

Verlag: Aurum Press Ltd, 1999, ISBN 1854106279, Preis US$24.95